#

PARADIES - 27. JUNI BIS 26. AUGUST 2014

PARADIES

Stück & Regie: Livia Anne Richard

MUSIK: Christian Brantschen

 

Frei nach Mano Khalils preisgekröntem Dokumentarfilm "Unser Garten Eden - Geschichten aus dem Schrebergarten"

 

ZUM STÜCK

Es herrscht Harmonie im Paradies. Man grüsst sich freundlich unter den Schrebergärtelern, lobt des anderen grünen Daumen, radebrecht in allen möglichen Sprachen und kommt sich, wenn auch zögerlich, gegenseitig entgegen, was die Multifunktion des neuen Gemeinschaftsgrills - Spanferkel für die Serben, Lamm für die Türken, ohne das Ferkel zu berühren!, Cervelat und Pouletflügeli für die Schweizer - anbetrifft. Schliesslich geht es ja um das friedliche Miteinander, um Integration, um Toleranz, um gelebte Nächstenliebe. Man hat und gibt sich willigst Mühe damit. Als dann jedoch plötzlich Einer auftaucht, der hier gar nichts verloren hat, und – noch mehr Ungemach! - Schildkröte Gerda verschwindet, ist dann aber gut mit Toleranz.

 

PREMIERE: Freitag, 27. Juni 2014 um 20.30 Uhr

Weitere Vorstellungen bis zum Dienstag, 26. August 2014

 

MEHR

Hier TICKETS KAUFEN

 

 

Informationen zur aktuellen Vorstellung

Die Vorstellung von Montag, 28. Juli 2014 findet infolge nasser und kalter Witterung NICHT statt. Die Tickets, inklusive Gastronomie behalten Ihre platzgenaue Gültigkeit für die Ersatzvorstellung vom Montag, 11. August 2014 und müssen nicht gegen neue Tickets umgetauscht werden. Die Tickets können weder zurückgegeben noch gegen Bargeld umgetauscht werden. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und wünschen eine schönen Abend!

 

Die abgebrochene Vorstellung vom Freitag, 11. Juli wird am Montag, 4. August 2014 wiederholt (bezogene Gastropakete sind nicht mehr gültig).

 

Die abgebrochene Vorstellung vom Freitag, 4. Juli wird am Dienstag, 26. August 2014 wiederholt (bezogene Gastropakete sind nicht mehr gültig).

 

HIER GIBT'S MEDIENSTIMMEN

Flyer ansehen?
Klicken Sie auf das Bild!

titellepo

 

Hauptpartner

BKW_Logo_NEU

       

migroskulturprozent

     

VISANA

CO-PARTNER

Inhalt_2012_03.indd