Auf der Bühne

Oliver Stein 

Ivo Sommer, der Coach

 

«Nun bitte ich Euch, Eure Handys auszuschalten und abzugeben. Kommt ins Hier und Jetzt und akzeptiert die Spielvorschläge der Natur.» 

 

Marianne Tschirren

Rosmarie Eichmann, die Psychologin

 

«Mir chöi der Wind vom Läbe nid ändere. Aber d Sägel anders setze.
Drum 
dänket dra: Dir göht ga schaffe, wüll dir wärtvoll sit. Nid damit dir wärtvoll sit.» 

 

Christoph Keller

Benjamin Rauch, der Lehrer

 

 «Sorry aber i söll hie e Chef spiele, woni no nie i mim Läbe ha gseh. Die Üebig isch doch methodisch en absolute Guguus!» 

 

 

Roman Weber

Marco Stettler, der Eishockeyspieler

 

«Yshockey - Bügle -Yshockey - Bügle. I weiss mängisch fasch nümm, wo mir der Gring steit.» 

 

Corinne Thalmann

Martina Kramer, die alleinerziehende Mutter und Pflegefachfrau

 

«I bi so im Seich gsi, dass i churzerhand der Name vo mim einti Sohn ha vergässe.» 

Theo Schmid

René Greper, der Verkaufsleiter

 

«Mi Frou het us unerfindleche Gründ z Gfüehl, i chratzi am ne Burnout desume. U wenni nid i dä Kurs göng, de wöll sie d Scheidig. Die chani mer nid leischte, drum bini hie.» 

Hanny Gerber

Helen Kunz, die HR Fachfrau

 

«I riisse mir der Arsch uf für die Firma, sit 14 Jahr der Arsch uf, u i wirde o nid jünger!» 

Nicole D. Käser

Renate Brunner, die Gemeindepräsidentin

 

«I ha nid grad guet gschlafe i de letschte Wuche. Also eigentlech i de letschte Jahr. Drum isch mi Maa jitz mi Ex-Maa.» 

Kathrin Schnegg

Valérie Amacher, die Betreuerin

 

«I tue öich näbscht de Chrütli gäng no chli Fänchel a Faschte-Tee. Der Fänchel kompensiert der Mundgruch, wos bim Faschte cha gäh.» 

Urs Schnegg

Jan Plüss, der Betreuer

 

«Also ehrlech: Bruuchet doch bitte ds WC für ds Bisle!»